Mannheimer Morgen 20.04.1989

Kritisch ferngesehen

„Die Reportage“ (ZDF)

Horrorvisionen beschwor diese fast schmerzhaft eindringliche Reportage von Silvia Matthies herauf. 45 Minuten lang begleitete  der Zuschauer sie durch einen Alptraum:  Arme Menschen, von eiskalten Geschäftemachern zur Organspende gezwungen und als Höhepunkt der Perversion Kinder, die als „menschliche Ersatzteillager“ im Handel sind – dem Grauen war kein Ende gesetzt. Die Reporterin hat sich offensichtlich mit ganzem Herzen auf das Problem gestürzt und an Ort und Stelle das Unglaubliche recherchiert. Immer wieder gaben Zeugen und  Fachleute Auskunft, produzierten sich eiskalte Händler vor der versteckten Kamera. Wer diesen Film gesehen hat, der wird auch zahlreichen bundesdeutschen Medizinern nicht glauben können, die auf der einen Seite das ungeborene Leben schützen wollen, auf der anderen Seite ohne jeden Skrupel abgetriebene Föten und Embryonen zu Forschungszwecken freigeben. Gottlob aber denkt die Mehrheit der Ärzte sicher anders. An ihr, den Politikern und der Öffentlichkeit ist es nun, dem schrecklichen Treiben ein Ende zu setzen. Der Film könnte den Anstoß dazu gegeben haben.

Eine Kopie der Kritik, wie sie in der Zeitung erschienen ist, liegt vor und kann gerne per E-Mail bei Silvia Matthies angefordert werden.