Hirntod und Organspende
Autorin: Silvia Matthies

BR Dokumentation Dezember 1993, 19:45 Uhr, 45 Min


KRITIKEN
Süddeutsche Zeitung

Süddeutsche Zeitung 13.12.1993

Fernsehkritik

 

Recyclingobjekt Mensch

 

Immer wieder berichten Medien über gelungene Organtransplantationen. „Hirntod und Organspende“ (Bayerisches Fernsehen) verwies einmal recht schonungslos auf die andere Seite der Medaille. Hier wurde klargestellt, dass der Hirntod – das Stadium in dem Organe für besagte Zwecke entnommen werden können – lediglich die erste Stufe des Sterbens ist. Aber gerade in ihr zeigen Menschen Abwehrreflexe, die absolute Irrtumslosigkeit sei ausgeschlossen. Der ambitionierte Film ließ auch Eltern, die ihr verunglücktes Kind freigegeben haben, mit ihren bleibenden Schuldgefühlen zu Wort kommen, er prangerte die High-Tech-Chirurgen und die Kirchen mit falsch verstandener Nächstenliebe an. Kein einziger Arzt sprach offen seine ethischen Bedenken in die Kamera- anders als befragte Theologen und Psychotherapeuten. So begehrenswert Transplantationen für Kranke auch sein mögen- der Mensch wird zum Recyclingobjekt herabgewürdigt, ganz abgestimmt auf Angebot und Nachfrage. So mancher Zuschauer wird sich überlegen, ob er seinen Körper einer perfekten Transplantationsmaschinerie zur Verfügung anvertrauen soll.
E. Bergmann

Eine Kopie der Kritik, wie sie in der Zeitung erschienen ist liegt vor und kann gerne per E-Mail bei Silvia Matthies angefordert werden.